Typ ZXS

Einstreutechnik

Das Einstreugerät Modell ZXS ist eine Weiterentwicklung des Modell ZX. Aufgrund des speziellen Systems aus drei Walzen im Behälter und eines schweren Hydraulikantriebs findet mit diesem Behälter keine Brückenbildung statt. Das Förderband mit hoher Drehzahl ermöglicht einen weiten Auswurf. Mit einer stärkeren Hydraulikleistung ist jetzt eine größere Wurfweite möglich und es reicht nun eine Traktor oder Hoflader mit geringerer Leistung. Auch die Form des Behälters wurde verbessert, um ein noch einfacheres Beladen zu ermöglichen. Das Modell ZXS eignet sich zur Einstreu von Sägemehl, gemahlenem oder gehäckseltem Stroh, trockener Kompost, Gülle Feststoffe und Pferdemist (mit Holzspänen).

Typ

 

LxBxH
(mm)
 

Inhalt
(L)
 

Gewicht leer
(kg)
 

Max. Lastgewicht (kg)

Minimal erforderlicher Ölfluss

Maximaler Ölfluss
 

ZXS 750

1205x1400x1350

750

440

500

20 L/Min
175 bar

60 L/Min
225 bar

ZXS 1000

1270x1600x1415

1000

480

775

20 L/Min
175 bar

60 L/Min
225 bar

ZXS 1500

1375x1800x1555

1500

550

975

25 L/Min
175 bar

60 L/Min
225 bar

ZXS 2000

1450x2300x1630

2000

650

1175

30 L/Min
175 bar

60 L/Min
225 bar

 

Technische Daten:

  • Auswurf links und rechts
  • Messer und Verschleißstreifen aus Hardox
  • Ein doppeltwirkendes Hydraulikfunktion erforderlich
  • Hydraulikmotoren mit flexiblen Kupplungen und Druckbegrenzungsventil
  • Große Dosierschnecke unten im Behälter
  • 2 Dosierwalzen über der Dosierschnecke zur Vermeidung von Brückenbildung
  • Förderband mit Randabdichtungen und Schaber versehen
  • Gummiverkleidete Antrieb- und Folgerolle
  • Zweischichten-Pulverbeschichtung

Optionen:

  • Gerader Auswurf
    Ermöglicht einen geraden Auswurf statt eines Auswurfbogens, um beispielsweise
    über den Futterzaun einzustreuen mit möglichst geringem Verlust
  • Verstellbare Bodenplatten
    Zur präzisen Dosierung des Streuguts; sogar kleinste Mengen sind möglich
    (diese Optionen lassen sich nicht miteinander kombinieren)
  • Mistschieber unter dem Streugerät
  • Flussbegrenzer (erforderlich wenn Fahrmaschine mehr als angegebenen Ölfluss gibt)